Fluglager 2017

Wie jedes Jahr im Sommer ist ein Teil unseres Vereins für neun Tage ins Fluglager gefahren. Nachdem wir letztes Jahr in Reinsdorf nahe Berlin eine Woche Aufenthalt genießen durften, ging es dieses Jahr nach Bad Königshofen.Dabei waren dieses Jahr 13 Kameraden und drei unserer Flieger : ASK 21, unser Schulungs-Doppelsitzer , Astir CS und  LS4 b.
Die ca. vier Stunden lange Fahrt wurde von allen sowohl Piloten als auch Flugzeugen heil überstanden.

Kurz nachdem alle Fahrgemeinschaften eingetroffen waren, war schnell klar das wir hier gut aufgehoben waren. Der Platz und das Vereinsheim waren sehr gepflegt und einige Vereinsmitglieder des Heimatvereins waren anwesend um alle herzlich zu begrüßen und im Vereinsheim herumzuführen. Kurz darauf wurden die ersten Zelte aufgebaut, in denen einige Vereinsmitglieder die Nacht verbringen würden. Abends wurden wir dann, wie auch sonst an jedem Abend, vom Küchenteam mit sehr leckeren Gerichten verwöhnt. Dafür möchten wir uns erneut herzlich bedanken.

Gleich am ersten Flugtag merkten wir jedoch schnell, dass wir einige Schwierigkeiten mit dem Windenstart bis zur geringen Ausklinkhöhe von 200 bis 300 Metern haben würden. Von daheim waren wir nämlich Ausklinkhöhen zwischen 300 und 450 Metern gewohnt. Dies haben jedoch alle Piloten als Herausforderung angesehen, denn Übung macht ja bekanntlich den Meister. Und trotz der anfänglichen Schwierigkeiten war es möglich, Flüge von mehreren Stunden Dauer zu erfliegen.

Wir beglückwünschen dazu auch Jonas Hense, welcher in dieser Woche seinen ersten alleinigen 50 Kilometer Streckenflug absolvieren konnte.
Desweiteren bot der Gastgeberverein die Möglichkeit Flugzeug-Schlepps durchzuführen an, welche bei uns auf dem Heimatflugplatz nicht durchführbar sind. Diese Gelegenheit wurde dann von zwei unserer Piloten genutzt um sich auf den Flugzeug-Schlepp einweisen zu lassen und eine anschließende Berechtigung für die Lizenz zu erhalten.

Wie jedes Jahr gabe es auch einen Schlechtwettertag, welchen wir dieses Mal genutzt haben, um die nahgelegene Wasserkuppe zu besuchen und dort viel über die Anfänge des Segelflugs im Segelflugmuseum zu erfahren. Eine gemeinsame Wanderung zum Fliegerdenkmal war natürlich unverzichtbar.

Nach erfolgreichem Fliegen und leckerem Abendessen folgten Abende am Lagerfeuer mit Stockbrot und Marshmellows. Trotz der bei nächtlichem Regen überfluteten Flugzeughalle und überraschendem Gewitter am letzten Flugtag gab es wie in den letzten zwei Jahren keinerlei Zwischenfälle. Wir bedanken uns an dieser Stelle auch nochmal beim Aero Club Bad Königshofen für den freundlichen Empfang, die Hilfe während des Flugbetriebes und die Gastfreundschaft die uns entgegengebracht wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.